Schule statt Eis – die Klasse 6B sponsert lieber eine Schülerin in Ruanda!

Klasse 6B mit ihrer Englischlehrerin Frau Biller (Quelle: Hammann)

Wie heißt das Mädchen? Wo ist die Schule? Wie alt ist Sie? …

Die Klasse 6B hatte mit ihrer Englischlehrerin Frau Biller an der letzten „Nacht der Kulturen“ in Grünstadt selbstgemachte Scones im Leininger Gymnasium verkauft. Für das Geld, welches die Klasse eingenommen hat, wollte die 6B nicht groß Eis essen gehen, sondern lieber eine Schülerin aus der Partnerschaftsschule in Ruanda unterstützen. 

Das Mädchen heißt Adeline Ineza und sie ist 12 Jahre alt. Sie kann nun für zwei Jahre kostenlos auf die weiterführende Schule gehen, dort ist sie nun in der 1. Klasse. Wir unterstützen sie mit 90€.

In Ruanda sind in einer Klasse circa 60 Schüler/-innen. 

Links Adeline Ineza (Quelle: Hammann)

Adeline lebt mit ihren zwei Brüdern, drei Schwestern und ihren Eltern zusammen in der Nähe der Schule. Das ist dort leider nicht selbstverständlich, denn in Ruanda war 1994 ein Bürgerkrieg, weshalb manche Kinder nicht mehr beide Elternteile haben.

Adeline mit einer Schulkameradin (Quelle: Hammann)

Die Schule liegt in Mukondo. Dort wird auch zu Mittag gegessen. Es gibt oft Reis und Bohnen. Jedes Kind hat eine Liste auf der steht, ob es etwas zu essen bekommt oder nicht. Die Kinder tragen in der Schule eine Schuluniform. Hier gibt es Unterschiede: die Oberstufenschüler/-innen tragen ein weißes Oberteil, die jüngeren Schüler/-innen tragen blaue Oberteile.

Insgesamt wurden vom Leininger Gymnasium schon 75 Schüler/innen gesponsert (mit Adeline nun 76 Schüler/innen) und wir hoffen, dass es noch mehr werden!

Paula Zobel (6B)

Kommentar hinterlassen zu "Schule statt Eis – die Klasse 6B sponsert lieber eine Schülerin in Ruanda!"

Hinterlasse einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.