Plantschunterricht im neuen Schwimmbad

Quelle: https://pixabay.com/de/sommer-schwimmen-schwimmbad-tadeo-1845227/

Jeden Montagmorgen holt uns der Bus vor der Schule ab und fährt uns ins neue Schwimmbad in Grünstadt, denn seit diesem Schuljahr gibt es endlich wieder Schwimmunterricht am LG. Dort angekommen, ziehen wir uns um, und dann besprechen wir mit unserem Lehrer, was wir heute machen. Anschließend duschen wir uns ab und „Platsch“ hüpfen ins Wasser. Die Mädchen rufen immer: „Ahhh, das ist aber kalt!“ Und die Jungen antworten mit: „Das ist doch gar nicht schlimm!“

Zur Zeit üben wir das Schwimmen mit Flossen. Das macht viel Spaß, denn man kann unglaublich schnell durchs Wasser gleiten. Auch müssen wir manchmal Stöcke aus dem Wasser holen. Das geht aber nur mit Schwimmbrille, weil man sonst beim Tauchen nichts sieht. Kraulen haben wir auch mal ausprobiert. Da muss man lange die Luft anhalten – immer ins Wasser ausatmen und wenn man kurz oben ist, einatmen. Deshalb ist es ziemlich anstrengend.

Am Ende der Stunde müssen die Mädchen sofort aus dem Wasser und die Jungen dürfen noch plantschen. Das ist unfair! Aber unserer Lehrer meint, dass die Mädchen mit duschen, umziehen und Haare föhnen immer länger brauchen. Irgendwie hat er auch recht.

Wenn wieder alle trocken sind, geht es wieder mit dem Bus zurück ans LG. Wir dürfen dann gleich in die Pause, die wir auch brauchen, denn meistens sind wir ganz schön müde.

Jennifer Lorenz (5D)

2 Kommentare zu "Plantschunterricht im neuen Schwimmbad"

  1. Man schreibt es nicht Graulen
    sondern Kraulen!

Einen Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.