Leseprobe: „Wenn Krieg herrscht – Die Suche nach den Wundersteinen“

Quelle: Euli

Die Sechstklässler Ben und Tim haben eine Prophezeiung gefunden, die besagt, dass sie fünf Wundersteine in einer begrenzten Zeit finden müssen, um die Welt vor dem Untergang zu bewahren. Daher befinden sie sich nun gemeinsam mit einem weiteren Freund in einem versteckten Raum im Kolosseum und suchen nach weiteren Hinweisen.

In der Falle

In diesem Moment hörten sie ein seltsames Geräusch. Sofort drehten sich die Freunde um. Ben blieb wie angewurzelt stehen, Julian und Tim zuckten zurück. Sie sahen zwei Gestalten, einen Mann und eine Frau.

Der Mann sprach: ,,Was macht ihr denn hier?“

Tim wollte schon antworten, doch er bekam kein Wort heraus.

Der Fremde trat näher auf die Kinder zu. Bens Körper bebte vor Angst und Tim wurde ganz heiß. Er schwitzte vor Angst.

Da schoss Julian ein Gedanke durch den Kopf. In dem Haus, das zuvor eingestürzt war, hatte er etwas Funkelndes gesehen. Vielleicht war das der Wunderstein gewesen.

„Antwortet doch! Oder könnt ihr nicht reden?“, brüllte der Mann und riss Julian damit aus seinen Gedanken.

Dieser nahm all seinen Mut zusammen und sprach: ,,Ihr spioniert uns aus. Ihr habt das Haus zum Einstürzen gebracht und ihr wollt das, was die Welt rettet, vor uns finden und dadurch eine fette Belohnung kassieren. Doch wir haben die Höhle entdeckt und herausgefunden, wo der erste Wunderstein ist.“

Die Frau hielt sich offenbar lieber im Hintergrund und stand ein paar Meter von ihrem Kollegen entfernt, der nun etwas sehr Furchteinflößendes machte. Er riss Julian abrupt das Schwert aus der Hand und drückte es gegen dessen Brust. Dem Jungen lief es eiskalt den Rücken hinunter. Auch seine Freunde Tim und Ben waren starr vor Schreck.

„Gebt mir eure Funde und die Hinweise auf den Ort, an dem der Wunderstein versteckt ist! Sonst wird euer Kumpel gleich nicht mehr leben“, drohte der Mann, bevor er ein schadenfrohes Gelächter ertönen ließ.

Die Jungen machten sich vor Angst fast in die Hose. Keiner wusste, was nun zu tun war. Wenn Tim oder Ben eine falsche Bewegung machten, hatte ihr Freund ein Schwert in der Brust stecken. Sie waren leichenblass.

Dominik Neu (9D)