Im Interview: Referendarin Svenja Burgey

Quelle: Euli

Wie alt sind Sie? Ich bin 26 Jahre alt.

Warum wollen Sie Lehrerin werden? Ich arbeite sehr gerne mit jungen Menschen zusammen und möchte Sie in ihrer Entwicklung unterstützen und auf ihre Zukunft vorbereiten.

Welche Fächer unterrichten Sie? Ich unterrichte die beiden wohl sehr unterschiedlichen aber abwechslungsreichen Fächer Geschichte und Sport.

Waren Sie schon in der Schule gut in ihren jetzigen Unterrichtsfächern? Eines meiner Leistungskursfächer war Geschichte. Sport konnte ich als Leistungskurs leider nicht an meiner alten Schule wählen, dafür war ich mit Leichtathletik an verschiedenen Wettkämpfen im Auftrag der Schule unterwegs.

Wieso haben Sie sich für diese Fächer entschieden? Geschichte ist oftmals ein sehr greifbares Fach, welches uns im Alltag begegnet. Das Fach besteht nicht nur aus Daten und Fakten pauken, sondern auch aus dem Verstehen von interessanten Zusammenhängen! Sport bietet mir einen super Ausgleich! Demnach ist es mir ebenfalls wichtig, den SchülerInnen in ihrem Schulalltag einerseits einen Ausgleich durch Bewegung zu schaffen und andererseits einen abwechslungsreichen Sportunterricht zu bieten und auch das Interesse an vielleicht bisher unbekannten Sportarten zu wecken.

Welche Fächer mögen Sie nicht und warum? Leider war ich nie gut in Chemie und Physik.

Kannten sie das LG bereits, bevor Sie unserer Schule zugeteilt wurden? Ja, ich habe das LG sogar als Wunschschule angegeben und mich sehr darüber gefreut, als ich die Zusage für die Schule bekommen habe.

Und wo haben Sie studiert? Ich habe in Mainz an der Johannes Gutenberg – Universität studiert. Diese Uni kann ich euch sehr empfehlen – vor allem das Sportstudium war sehr abwechslungsreich und spannend!

Vielen Dank!

Das Interview führte Nina Hoffmann (MSS12).

Kommentar hinterlassen zu "Im Interview: Referendarin Svenja Burgey"

Hinterlasse einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.