Ein Jahr in Kanada geht zu Ende

Quelle: Mareike Bruhns

Ein paar Wochen ist es schon her, dass Mareike, jetzt Schülerin der MSS 11, von ihrem Aufenthaltsjahr aus Kanada zurück ist. Aber schon nach wenigen Tagen hat sie sich wieder an das alte Umfeld gewöhnt. Wie sie das Ende ihrer schönen Reise beschreibt, könnt ihr hier lesen:

Gab es rückblickend Zweifel vor deiner Reise nach Kanada?

Eigentlich nicht, ich habe mich immer extrem auf Kanada gefreut. 

Ansonsten hatte ich einmal Zweifel, da es mir schon Angst gemacht hat, die ganzen Leute hier zurück zu lassen. Doch ich hatte dann ein langes Gespräch mit einer guten Freundin und danach fühlte ich mich besser.

Ist deine Sehnsucht nach Kanada noch groß?

Ja, ich vermisse vor allem die Menschen dort. Meine Gastfamilie und meine Freunde, aber auch kleine, unscheinbare Dinge. Dazu zählen Angewohnheiten, die man nur dort ausleben konnte. 

Ich muss aber dazu sagen, dass ich mich auf jeden Fall auf  Deutschland, auf meine Familie und Freunde, aber auch das Essen, gefreut habe. 

Wie war es nach langer Zeit seine Familie wiederzusehen?

Sie wiederzusehen war unglaublich schön und wir hatten alle Tränen in den Augen. Das war alles sehr emotional. Aber man gewöhnt sich extrem schnell wieder daran, da es ja immer schon so war. Nur weil ich jetzt ein Jahr nicht da war, heißt es nicht, dass ich aus der Familie entfernt werde. Aber man vermisst auch seine anderen Freunde und seine andere Familie, die in Kanada. Ich habe jetzt so zu sagen zwei Familien.

Wie war der Abschied in Kanada?

Meine Gastfamilie hat mich drei Stunden zum Flughafen in Kanada gefahren. Sie haben das alles freiwillig gemacht, was sehr schön war. Mit Gastfamilie meine ich eher meine Gastmutter und meinen Gastvater. Meine Gastgeschwister konnten leider nicht, da sie arbeiten mussten. Der Abschied war sehr, sehr traurig. Auch hier gab es Tränen und es war nicht schön. Ich wäre gerne länger geblieben. 

Und andersherum: Wir war deine Ankunft in Deutschland?

Wie in vorletzter Frage erwähnt, es war sehr schön und sehr emotional. Meine ganze Familie, heißt meine Eltern und meine Schwester, hat mich vom Flughafen abgeholt. Es war sehr schön, sie wieder zu sehen.

Änderungen: Gibt es Sachen, die du jetzt nicht mehr ausüben kannst bzw. gibt es andere Abläufe?

In meiner Gastfamilie haben wir unabhängig von einander gefrühstückt. Meine Familie hier in Deutschland legt Wert auf gemeinsame Mahlzeiten. Außerdem laufe ich hier zur Schule. In Kanada bin ich total klischeehaft mit einem gelben Bus gefahren.

Das Interview führten Paulina Schick und Sarah Bejsiuk (MSS11)

Kommentar hinterlassen zu "Ein Jahr in Kanada geht zu Ende"

Hinterlasse einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.




8 + = 13